Haustierallergie: Wie Sie diese erkennen und sich dagegen schützen können

Wie man beim Reinigen des Hauses Allergene, die Haustierallergien auslösen, am besten eliminiert.

Verfasser: Herausgeber: Polti Germany Erscheinungsdatum:
Haustierallergie: Wie Sie diese erkennen und sich dagegen schützen können

So entfernen Sie die Allergene der Tiere beim Hausputz

Haustierallergie: Wie Sie diese erkennen und sich dagegen schützen können

Über 60 % der Einwohner teilen ihre häusliche Umgebung mit mindestens einem Tier und haben erklärt, dass sie auf keinen Fall darauf verzichten können! Aber wie verhält man sich bei Allergien? Leider wissen wir nur allzu gut, dass es keine „hypoallergenen“ Hunde und Katzen gibt. Es ist daher notwendig, das Problem so schnell wie möglich zu erkennen und alle möglichen Maßnahmen zu ergreifen, um das Zusammenleben mit unseren kleinen Freunden fortsetzen zu können. Allergene sind für die meisten Menschen harmlose Stoffen, bei Allergikern lösen sie hingegen Überreaktionen des Immunsystems aus. Im Gegensatz zur weitläufigen Meinung ist die Hauptquelle der Allergene nicht das Tierhaar, sondern die Proteine, die sich bereits in der Umgebung befinden, wie Pollen und Milben. Die Immission der Allergene in die Raumluft erfolgt dann ziemlich einfach, indem wir unser Haustier kämmen oder mit ihm schmusen, aber auch durch herkömmliches Abstauben oder Benutzen eines Staubsaugers ohne angemessenes Filtersystem. Wenn die Partikel flüchtig geworden sind, können sie auch über Monate in der Luft bleiben.

Im Allgemeinen treten die Symptome einer Allergie beim Kontakt mit dem Tier oder kurz danach auf und dauern eine bestimmte Zeit lang an, da die Allergene in der Luft, auf der Einrichtung und auf der Kleidung bleiben. Wenn bei Ihnen Schnupfen, eine verstopfte Nase, tränende oder juckende Augen in Anwesenheit eines Haustiers auftreten, leiden Sie wahrscheinlich an einer Allergie; in einigen Fällen können auch Hautreaktionen, Atemnot oder Asthma auftreten. Ihr Arzt wird Ihnen einen Allergietest und eine Untersuchung bei einem Immunologen verordnen, um eine genauere Diagnose zu stellen und eine Behandlung festzulegen, die Ihnen hilft, Ihre Symptome unter Kontrolle zu halten, möglichst ohne dass Sie sich von ihrem vierbeinigen Liebling trennen müssen.

Außer der von Ihrem Immunologen verordneten Therapie ist natürlich der beste Weg, um allergische Reaktionen zu vermeiden, den Kontakt mit den Allergenen zu begrenzen:: - halten Sie die Tiere vom Schlafzimmer und von Polstermöbeln fern; - entfernen Sie Teppiche und Teppichböden, die eine große Menge an Allergenen aufnehmen können; - bitten Sie einen Nichtallergiker darum, das Tier mindestens einmal in der Woche im Freien zu kämmen; - wechseln Sie häufig die Bettwäsche und benutzen Sie hypoallergene Matratzen und Kissen - umarmen oder küssen Sie das Tier nicht, um einen direkten Kontakt mit den Augen und den Atemwegen zu vermeiden; - benutzen Sie ausschließlich Staubsauger mit HEPA-Filter, die die Allergene von den Flächen und aus der Luft entfernen und im Filter einschließen; - wechseln Sie die Kleidung nach längerem Kontakt mit dem Tier; - das Verwenden eines Luftreiniger mit HEPA-Filter über mindestens 4 Stunden täglich kann hilfreich sein, um die Allergene aus der Luft zu entfernen; bei denjenigen, die sich auf den Flächen abgelagert haben, ist er allerdings wirkungslos; - Bevor Sie mit dem Saugen beginnen, reinigen Sie alle abwaschbaren Flächen im Haus mit Dampf, um die Allergene zu vernichten.

Geräte mit HEPA-Filter und Wasserfilter verhindern, dass die Allergene wieder in die Luft zurückgelangen, und zwar nicht nur während des Putzens, sondern auch anschließend beim Leeren des Schmutzauffangbehälters, da die Verunreinigungen zusammen mit dem Wasser weggespült werden.

Die „British Allergy Foundation“ hat dem Vaporetto Lecoaspira und Forzaspira Lecologico das „Prüfsiegel“ verliehen, da diese Produkte Allergene wirksam beseitigen.

Der Service von Polti